Sonntag, 9. Oktober 2016

Sunday Inspiration #3 - Emotions, Moving...

Hey hey,
ich bringe die Sunday Inspirations zurück. Was das sein soll? Entstanden ist das vor ein paar Monaten als ich gemerkt habe, dass ich manchmal Bilder mache, die ich aber in keinen "sinnvollen" Post verpacken kann oder dass ich mir manchmal gerne alles von der Seele schreiben möchte.
Und da Sonntag für mich schon immer schon ein entspannter Tag ist, kommt hier ein weiterer Sunday Inspiration Post.

Diese Bilder sind auf dem Heimweg entstanden. Heimweg. Ich war die letzten zwei Wochen nämlich mit dem Umziehen beschäftigt. Da ich nicht allzu weit weg von meiner Unistadt lebe, hatte ich die Chance mehrfach hinzufahren, (zu putzen, ja mein Zimmer war sehr sehr dreckig..), Sachen hinzubringen und was man so macht beim Umziehen. 
Ich dachte, so wäre es einfacher, ich könnte mich schon an meine Wohnung und die neue Stadt gewöhnen. Doch jetzt fällt es mir noch schwerer von daheim weg zu gehen.

"Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende."

Dieser Spruch klingt sehr dramatisch, doch in gewisser Weise fühle ich mich so. 
Ich habe diesen Schritt ins Erwachsenwerden so in die Länge gezogen, dass es mir jetzt echt schwer fällt.

Es war geplant, dass ich morgen mein Auto voll stopfe mit Klamotten, Schuhen und Kosmetik und dann endgültig umziehe. Ich dachte auch die Autofahrt ist gut für mich. Besser als abgesetzt zu werden und sich vor Ort verabschieden zu müssen.
Aber jetzt ist mein Auto kaputt, besseres Timing gibt es wohl nicht.

Das hört sich jetzt alles sehr dramatisch an, aber ich bin sehr feinfühlig und familienbezogen und so sehr ich mich freue eine eigene kleine Wohnung zu haben, umso mehr werde ich mein Zuhause vermissen. 
Aber vielleicht habe ich ja bald zwei "Zuhause".



Nächstes Wochenende bin ich schon wieder hier in meinem kleinen Liebe-Hass-Dorf. Eigentlich schon peinlich, dass ich so ein Drama in meinem Kopf habe, wobei ich nicht mal eine Woche weg sein werde. Im Stress machen bin ich ein Naturtalent.

Was bewegt euch zur Zeit?

Habt einen schönen Sonntagabend

Alles Liebe,
Elena♥︎

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele.
    Ich weiß noch, wo ich damals umgezogen bin und ich bin quasi komplett an das andere Ende von Deutschland gezogen. Die erste Zeit war ziemlich hart, aber in den Semesterferien gleicht es sich ziemlich aus und so habe ich eben zwei zu Hause. Das gute bei dir ist doch, dass du nicht weit von zu Hause weg wohnst. Du wirst dich schneller daran gewöhnen als gedacht!
    Ich wünsche dir einen guten Start in der neuen Wahlheimat!
    Vanessa
    Mademoiselle Pinette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte ♥︎
      Irgendwie hilft es zu hören, dass es anderen auch mal so ging..
      Alles Liebe ♥︎

      Löschen
  2. Tolle Fotos! Ich wünsche dir einen guten Start in dienem neuen Zuhause :)

    Liebste Grüße <3

    http://thisissophiex.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich momentan wirklich aufregend bei dir an :D
    Aber du lebst dich hoffentlich schnell ein :)

    Liebe Grüße
    Laura
    http://lost-in-real-life.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elena,

    fühle dich erst einmal gedrückt, ich habe das Gefühl wir sind in einer ähnlichen Position. Ich habe das alles letztes Jahr um die Zeit durchgemacht. Ich wohne wie du nicht weit weg von zu Hause um zu studieren und bin verglichen mit allen anderen wahnsinnig viel zu Hause, bei meiner Familie. Ich war in dem ganzen letzten Jahr jedes Wochenende (ausgenommen 2 Wochen in der Klausurenphase) zu Hause. Ich liebe meine Unistadt und auch die Wohnung, aber so negative Erfahrungen "verkraftet" man zu Hause einfach besser.
    Wenn man Umzieht, mit dem Studium anfängt (oder weitermacht), neue Leute trifft und auch alleine wohnt, darf man schon mal Drama machen. Das ist einfach ein großer Schritt in das Erwachsenen-Leben. Also Kopf hoch, das pendelt sich von alleine ein. Mach einfach, was sich richtig anfühlt :))

    Liebe Grüße Chrissi
    openmindbyjc.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. davor habe ich am meisten angst, dass ich nach einem blöden Tag alleine ohne meine Familie bin..
      ich finde es aber wirklich beruhigend zu hören, dass es anderen mal ähnlich ging bzw. geht.. :)
      es ist echt schön solche positiven worte zu lesen :)♥︎
      alles liebe♥︎

      Löschen